Gründe der Auswanderung Motivos de la emigración
 
Über die Gründe der Auswanderung ist viel geschrieben worden, und jeder Autor erwähnt andere Gründe, auch wenn zugegeben wird, daß andere Gründe eine Rolle gespielt haben könnten. Acerca de los motivos de la emigración se ha escrito suficiente y cada autor mencion motivos diferentes, aunque siempre se reconoce que pueden haber existido otras razones.
 
In unserem Fall verfügen wir leider über keine schriftliche Erklärungen über die Motive der Auswanderung unserer Vorfahren, mündlich ist auch nicht Genaues überliefert worden. Was Ferdinand Opitz betrifft, in seiner Sterbeeintragung heißt es unter Name der Mutter : unbekannt. Als Zeugen werden Enrique 2° Gebauer, José Strauch und sein ältester Sohn Franz Opitz genannt. Wenn Ferdinand den Namen der eigenen Mutter: Theresia Herzog verschwieg, ist es nicht zu erwarten, daß er über seine Auswanderungsgründe erzählt hätte. En nuestro caso, desgraciadamente no se dispone de testimonios escritos sobre los motivos de emigración de nuetros antepasados y tampoco se sabe exactamente de relatos referentes. En el caso de Fernando Opitz, en su inscripción de defunción aparece bajo Nombre de la madre : se desconoce. Como testigos firman Enrique 2° Gebauer, José Strauch y su hijo mayor Francisco Opitz: Si Fernando no habló siquiera del nombre de su madre : Teresa Herzog, menos se puede esperar que haya dicho algo referente a sus motivos de abandonar su tierra natal.
 
Liste der Auswanderer und Verwandte Lista de Emigrantes y familiares
 
In der spanischen Übersetzung des Buches "Les Allemands au Chili (1816-1945)" von Jean-Pierre Blancpain, ab Seite 69 werden die Revolution von 1848 in Deutschland, die Armut, Choleraepidemien und Sittenverfall als Hauptgründe angegeben. En la traducción al castellando del libro "Les allemands au Chili (1816-1945)" de Jean-Pierre Blancpain, a partir de la página 69 se mencionan a la revolución del 1848 en Alemania, la pobreza, epidemias de cólera y decaimiento moral como motivos principales.
 
Auf Seite 71 heißt es : ...; in Braunau, Böhmen, die wirtschaftliche Krisis nach der Choleraepidemie, die zuerst Sadowa erreichte, entvölkerte die ganze Region. En la página 71 dice textualmente: ...; en Braunau, Bohemia, la crisis económica que sucedió a la epidemia de cólera que afectara primero a Sadowa, terminó por despoblar toda la región.
 
In Ruppersdorf starben 1832, also 13 Jahre vor Ferdinands Geburt zwei Personen an die Cholera. In 1836 und noch schlimmer wütete die Seuche 1847. Beim Rückmarsch der preußischen Truppen im Kriegsjahr 1866 flackerte die Krankheit wieder auf. En Ruppersdorf murieron en el 1832, es decir, 13 años antes del nacimiento de Fernando, dos personas a causa de la cólera. En el 1836 y peor en el 1846 reapareció esta peste. Al retorno de las tropas prusianas en el año bélico de 1866 rebrotó esta enfermedad cortamente.
 
Fast schlimmer als die Cholera waren die schwarzen Blattern, die bis zur Einführung der Impflicht im Jahre 1873 eine Sterblichkeitsrate von 44 % bei Kindern aufwies. Diese Krankheit verursachte Todesfälle in den Jahren 1728, 1800 und ganz besonders 1871/1872, mit 80 verstorbenen Erwachsene und Kinder. Das zweite Kind von Ferdinand Opitz und Theresia Strauch, Theresia (*03.07,1870) ist am 18.06.1871 an Lungenetzündung gestorben. Casi peor que la cólera fué la viruela negra que antes de implantarse la vacunación obligatoria en el 1873 causaba una mortaldad infantil de un 44 %. Esta enfermedad causó muertes en el 1728, 1800 y especialmente en 1871/1872 con 80 muertos entre adultos y niños. El segundo hijo de Fernando Opitz y Teresa Strauch, Teresa (*03.07.1870) muere el 18.06.1871, a causa de pulmonía.
 
Als Impfarzt wurde Dr. Franz Ansorge aus Deutsch Wernersdorf aufgeführt und der Gemeindevorsteher hatte dafür Sorge zu tragen, daß jedes Kind zur Impfung erschien. Bei den geimpften war die Sterblichkeitsrate nur noch 10 %. Die Pest trat im Braunauer Ländchen 1680 zum letzten mal auf. Como vacunador se menciona al Dr. Franz Ansorge de Deutsch Wernersdorf y el alcalde debía asegurar que todo niño sea vacunado. En los niños vacunados alcanzaba la mortalidad solamente a un 10 %. La peste aparece por última vez en el 1680 en el terruño de Braunau.
 
Dass die immer wieder auftretende Krankheiten ein wichtiger Grund für die Auswanderung waren erscheint sehr fraglich. Sie wußten, daß in der alten Heimat eine gut organisierte medizinische Versorgung existierte, anders als in Südchile, mit riesigen Entfernungen bis zum nächsten Ort. Einen besseren Schutz gegen Krankheiten haben sie mit Sicherheit nicht erwartet. Parece difícil creer que las epidemias que azotaban contínuamente a la población hayan sido un motivo importante para emigrar. Ellos sabían que en su país de origen existía una asistencia médica bien organizada, a diferencia del sur de Chile con distancias gigantescas hasta el próximo pueblo. Una mejor protección contra enfermedades era lo menos que esperaban.
 
In dem Buch "Die Gemeinde Ruppersdorf" von Anna Winter, auf Seite 35, unter der Überschrift "Auswanderer" heißt es: Im Jahre 1836 lebten in Ruppersdorf 1039 Personen, 1872 bereits 1154 Menschen und die Höchstzahl mit fast 1500 Einwohnern wurde im Jahre 1900 erreicht. Diese Starke Bevölkerungszunahme hing mit einem im 19. Jahrhundert recht bedeutsamen wirtschaftlichen Auschwung zusammen. Die langsam beginnende industrielle Entwicklung wurde 1848/49 durch die Aufhebung der Erbuntertänigkeit bzw. Leibeigenschaft sowie der Patrimonialgerichtsbarkeit und der Einführung einer konstitutionellen Staatsverfassung gefördert. Und doch entstand in diesen Jahren eine Unruhe unter der Bevölkerung des Braunauer Ländchens, besonders unter den Häuslern. Bei vielen Handwerkern und landwirtschaftlichen Arbeitern auf den Dörfern erwachte der Wunsch, Grund und Boden zu erwerben, um freier Bauer auf eigene Scholle zu sein. Dies war in der Heimat nicht möglich. Als aber aus dem benachbarten Schlesien die Kunde kam, daß in Wünschelburg einige Familien nach Südchile auswandern wollten, schlossen sich als erste Auswanderer von Ruppersdorf Johann Gottlieb Werner und sein älterer Bruder Gottlieb Werner mit ihren Frauen an. Sie fuhren am 1. Juni 1852 von Hamburg aus mit dem 30-Tonnen-Zweimaster "Susanne" ab und erreichten ihr Ziel Chile am 10. November jenes Jahres. En el libro "La comunidad de Ruppersdorf" de Anna Winter, en la página 35 bajo el título "Emigrantes" dice : En 1836 vivían en Ruppersdorf 1039 personas, en 1872 ya 1154 humanos y la cantidad máxima de casi 1500 se alcanza en el año 1900. Este fuerte aumento de la población fué causado por un mejoramiento importante de la economía en el siglo 19. El lento desarrollo industrial recibió un fuerte impulso en los años 1848/49 al abolirse la sumición hereditaria /servidumbre y el sistema patrimonial y al instituírse un reglamento constitucional. A pesar de todo surgió en estos años un descontento entre la población del terruño de Braunau, especialmente entre los pobladores. Muchos artesanos y campesinos sintieron el deseo de comprar tierras para ser agricultores independientes sobre sus propios pies. Esto no era posible aquí. Cuando se recibieron informes de la vecina Silesia de que desde Wünschelburg querían algunas familia emigrar al sur de Chile, se unieron al grupo los primeros emigrantes de Ruppersdorf, Johann Gottlieb Werner y su hermano mayor Gottlieb Werner con sus esposas. Ellos partieron el 1 de Junio de 1852 desde Hamburgo con el velero de 30 toneladas "Susanne" y alcanzaron su meta en Chile el 10 de Noviembre del mismo año.
 
Als dann am Beginn der 70er-Jahre Werber für Südchile auftraten und die ersten Kolonisten inzwischen brieflich ihre Lage recht günstig dargestellt hatten, gab es in den Jahren 1871-1874 fast eine Massenauswanderung, besonders aus den Niederdörfern des Ländchens, nach dem Süden Chiles. In jedem dieser Jahre waren es an die 150 Personen. Aus Ruppersdorf sind in dieser Zeit weitere 8 Familien mit den Namen Lehman, Birke, Opitz, Strauch und Reimann -insgesamt 30 Personen- mit drei verschiedenen Schiffe ausgewandert und im Hafen Puerto Monti, 920 km südliche der Hauptstadt Santiago, an Land gegangen und haben in der Provinz Llanquihue um den gleichnamigen See gesiedelt. In Erinnerung an die alte Heimat heißt dort heute noch ein Ort mit 3200 Einwohnern Nueva Braunau.(Ende des Zitats) Entonces al principio de los años 70, al aparecer promotores para el sur de Chile y después que los emigrantes habían relatado por carta su situación como muy buena, se originó en los años 1871-1874 una casi emigración en masa, principalmente desde las aldeas bajas del terruño de Braunau hacia el sur de Chile. En estos años fueron anualmente unas 150 personas. Desde Ruppersdorf son en esta época 8 familias adicionales con los apellidos Lehmann, Birke, Opitz, Strauch y Reimann -totalizando 30 personas- que con tres barcos diferentes emigran y desembarcan en el Puerto de Puerto Monti a 920 km al sur de la capital Santiago y se radican en la provincia de Llanquihue en las cercanías del lago del mismo nombre. Como recuerdo de la vieja patria se llama hasta el día de hoy una localidad con 3200 habitantes Nueva Braunau. (Fin de la traducción)
 
Die Industrialisierung Böhmens, vor allem Nordböhmens, die nach dem Verlust Schlesiens im Siebenjährigen Kriege auch mit staatlicher Hilfe vorangetrieben worden war, hatte auch zur Ausbildung eines Industrieproletariats geführt, bei dem sich erste Ansätze von Selbsthilfe bemerkbar machten. La industrialización de Bohemia, especialmente del Norte, que se promovió con ayuda estatal después de la pérdida de Silesia en la guerra de los siete años trajo consigo la formación de un proletariado industrial que daba muestras de los primeros brotes de agrupamientos proletarios organizados.
 
Auch im Braunauer Land setzte um die Mitte des 19. Jahrhunderts die Industrialisierung ein und damit gab es auch schwere soziale Probleme. Die bis dahin vorherrschende Agrarkultur erlitt einen tiefen Einbruch. También en el terruño de Braunau comienza la industrialización a mediados del siglo XIX y se originan graves problemas sociales. La estructura agrícola que hasta aquí predominaba sufre cambios profundos.
 
Die Inwohner, die als Weber, Korbflechter, Besenbinder und Gehilfen bei den Bauern beschäftigt waren fanden als erste in der Fabrik einen neuen Arbeitsplatz, das ein sicheres Einkommen versprach und gaben damit ihre Hausweberei und Aushilfe in der Landwirtschaft auf. Auch viele Häusler zogen es vor, Arbeit in der Fabrik zu suchen. Bald nahmen auch Knechte und Mägde die Fabrikarbeit auf und konnten so über die Zeit außerhalb der Arbeit frei verfügen. Los habitantes que trabajaban como hiladores, fabricantes de escobas y como peones agrícolas son los primeros que encuentran trabajo en las fábricas, que les prometen un puesto de trabajo con ingresos asegurados y por ésto abandonan sus labores tradicionales de hilado y en la agricultura. También muchos artesanos prefieren buscar trabajo en la industria. Dentro de poco trabajarán también los criados y las empleadas domésticas en las fábricas y podrán de esta manera disponer de sus horas libres.
 
Die zwölfstündige Arbeitzeit in der Fabrik begann schon um 6 Uhr früh und viele hatten einen Weg von mehr als eine Stunde bis zur Arbeitstelle, so zogen es viele vor, besonders in der Winterzeit auf dem Fabrikgelände zu schlafen und nur am Sonntag nach Hause zu gehen. La jornada laboral de 12 horas en la fábrica comenzaba a las 6 de la mañana y muchos obreros tenían que caminar más de una hora hasta el puesto de trabajo y por eso preferían, especialmente en el invierno, dormir en el recinto laboral e ir a casa solamente los domingos.
 
In religiöser Hinsicht entfremdeten sich die Fabrikarbeiter immer mehr der Kirchen. Für die Frauen, die meistens auch arbeiten gingen war der Sonntag der einziger freier Tag, um den Haushalt zu besorgen und so wurde der Kirchengang seltener. Zusätzlich tauchten Arbeiterparteien auf, die eine starke antikirchliche Propaganda betrieben. En sentido religioso se alejaban los obreros industriales cada vez mas de las iglesias. Para las mujeres, que en su mayoría ya trabajaban, era el domingo el único día libre para las labores hogareñas y no iban a misa tan a menudo. Adicionalmete aparecen partidos políticos de obreros que propagaban una propaganda antirreligiosa.
 
Das Kloster in Braunau war eine Großgrundbesitzer Gesellschaft und so wurden die Priester als Herrschaft gesehen und als Zielscheibe von den Anhängern der marxistische Ideologie angegriffen. Eine Ablehnung der moralischen Werte machte sich bemerkbar. El convento de Braunau era una sociedad latifundista y por eso se consideraba a los sacerdotes como los patrones y eran objeto de ataques de los partidarios de la ideología marxista. Se hizo notar un rechazo a los valores morales.
 
Aber auch das Parlament sah der Not der Arbeiter nicht und so wurde eine Petition der braunauer Weber, die vom Abgeordneter Dr. med. Roser, der seit 1867 dem wiener Reichsrat angehörte, vorgelegt wurde, überhaupt nicht beachtet. Pero tampoco el parlamento tomaba en cuenta la miseria existente y una petición de los hilanderos de Braunau que fué presentada por el diputado Dr. Roser, quién desde 1867 era miembro del parlamento en Viena, no fué tomada en cuenta.
 
Viele Unternehmer leisteten freiwillige Hilfen wie Mittagessen, kostenlosen Schnaps oder Wein aber die Löhne blieben sehr niedrig und diese Leistungen konnten jederzeit gekürzt werden oder gänzlich versagt werden. Muchos empresarios daban una ayuda voluntaria que consistía en almuerzos, licores o vino gratuíto, pero los sueldos eran muy bajos y estas garantías adicionales podían ser reducidas en cualquier momento o negadas por completo.
 
Zusätzlich zu den immer größeren wirtschaftlichen Schwierigkeiten spitzen sich die Nationalitäts-konflikte zu. Adicionalmete a los aumentantes problemas económicos se agravan los conflictos nacionales cada vez más.
 
Waren Anfangs der Revolution 1848 Deutsche und Tschechen zusammen auf die Barrikaden gegangen, lehnte kurz danach der tschechische Politiker Frantisek Palacky die Teilnahme am frankfurter Reichstages mit der Begründung ab, das alte Reich sie lediglich ein Bund von Fürsten gewesen und somit jetzt, wo die Völker selbst die Lenkung ihres politischen Schicksals übernommen hätten, kein Grund für die staatliche Verbindung Böhmens mit Deutschland bestehe. Aunque al principio de la revolución del 1848 alemanes y checos habían estado juntos en las barricadas, se niega el político checo Frantisek Palacky a participar en el congreso de Francfort con la siguiente justificación: el antiguo imperio era un convenio entre príncipes y de tal manera, ahora que los pueblos han tomado el control de su vida política en sus propias manos, no existe motivo alguno que justifique la unión estatal de Bohemia con Alemania.
 
Palacky entwarf eine deutsch-tschechische Feindschaftstheorie, die bis dahin nicht existierte, die aber von dem 1862 gegründete Verein für Geschichte der Deutschen in Böhmen im Grunde akzeptiert wurde. Palacky inventa la idea de enemistad hasta entonces inexistente entre alemanes y checos, que fué aceptada por la agrupación fundada en el 1862 para el cultivo de la historia de los alemanes en Bohemia.
 
In der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts entwickelten sich die Interessen der Deutschen und der Tschechen gegeneinander. Die tschechische Partei weigerte sich an den Reichsrat teilzunehmen und im September 1861 wurden die deutschen Schulen in Prag unter Verletzung der Gleichberechtigung beider Sprachen aufgehoben. Die deutsche Partei machte es sich schwer, die Pflicht aller Beamten in Böhmen sowohl die deutsche als auch die tschechische Sprache beherrschen zu müssen. En la segunda mitad del siglo XIX se separan los intereses de los alemanes y de los checos cada vez mas. El partido checo se niega a formar parte del parlamento y en septiembre del 1861 se clausuran las escuelas alemanas en Praga, lo cual estaba en contra del principio de igualdad de derechos de ambos idiomas. El partido alemán, por su parte, tenía problemas con el cumplimiento de la obligación de todos los empleados públicos en Bohemia de dominar tanto la lengua alemana como la checa.
 
Interessanterweise hatte von den drei Führer der tschechische Partei nur einer, Palacky einen tschechischen Namen, die anderen zwei, Rieger und Brauner trugen deutsche Namen. Auch die Fürsten Karl Schwarzenberg und Rudolf Thurn und Taxis gehörten zum tschechischen Lager. Es interesante destacar que de los tres líderes del partido checo solamente uno; Palacky tenía un apellido checo, mientras que los otros dos, Rieger y Brauner tenían apellidos alemanes. También los príncipes Karl Schwarzenberg y Rudolf Thurn y Taxis eran miembros del partido checo.
 
Die Reformen die Kaiser Joseph II. ins Leben rief dienten nicht nur der Zentralisierung der Staatsgewalt in der Reichshaptstadt Wien, sondern sie schwächten auch den mächtigen Adel Böhmens. Die Einführung des Deutschen als Verwaltungssprache erfolgte auch in diesem Sinne. Kaiser Joseph II. wie auch seine Mutter Maria Theresia förderten gleichzeitig die jeweilige Muttersprache, also auch die tschechische Sprache. Diese Maßnahmen wurden aber dazu benutzt, um beide Volksgruppen in Böhmen zu entfremden. Las reformas del emperador José II no tenían el objetivo único de centralizar el poderío estatal en la capital Viena, sino también quitarle privilegios a la casi omnipotente nobleza bohemia. El hecho de hacer a la lengua alemana el idioma oficial también cumplía este objetivo. El emperador José II como también su madre María Teresa fomentaban las lenguas natales de cada grupo nacional, por lo tanto también la lengua checa. Estas medidas, sin embargo se utilizaron para separar a los grupos nacionales de Bohemia el uno del otro.
 
Diese "Weg von Deutschland", separatistische Mentalität wurde immer stärker und hatte zur Folge, daß um 1848 in den Randgebiete der Gedanke auftauchte, daß sich die deutschsprachigen Bezirke von den tschechischen absondern und unmittelbar an Deutschland anschließen würden. Esta tendencia separatista de alejamiento de Alemania aumentó contínuamente y trajo consigo la idea de separar a los territorios de habla alemana de los de habla checa y de anexarlos directamente a Alemania.
 
Nach dem Krieg zwischen Preußen -das die führende Macht in Deutschland geworden war- und Österreich 1866 sollten einige böhmische Gebiete an Preußen angeschlossen werden. Otto von Bismarck überzeugte den Preußenkönig Wilhelm IV. -der spätere Kaiser Wilhelm I.-, daß es besser sei diese Gebiete bei Österreich zu belassen. Después de la guerra entre Prusia, que había llegado a ser la potencia predominante en Alemania, y Austria en el 1866 se iban a anexar territorios bohemios a Prusia. Otto von Bismarck convence al rey prusiano Guillermo IV, quién después llega a ser el emperador Guillermo I, de que era preferible dejar estos territorios en posesión de Austria.
 
vergrössern-aumentar vergrössern-aumentar
 
Wenn man die Karte des alten Reiches betrachtet, kann man sehen, daß das braunauer Land geographisch eng mit Schlesien verbunden ist, was enge wirtschaftliche Beziehungen zufolge hatte. Bis 1740 gehörte Schlesien zur Krone Böhmens und bis zum Ende des Reiches 1806 gab es keine große wirtschaftliche Schranken, obwohl schon von Schmuggel die Rede war, wenn Waren über die Grenze zwischen Böhmen und Preußen gebracht wurden. Si observamos el mapa del antiguo imperio, vemos que el terruño de Braunau se encuentra geográficamente estrechamente ligado a Silesia, lo cual trajo consigo lazos comerciales muy íntimos. Hasta el 1740 perteneció Silesia a la corona bohemia y hasta el fin del imperio en el 1806 no existieron grandes barreras económicas, aunque ya se hablaba de contrabando cuando se transportaban mercancías por la frontera entre Bohemia y Prusia.
 
Das braunauer Land ist durch die damals bestehende Sprachgrenze und durch die Falkengebirge von den Rest Böhmens getrennt. Die Nachbarn waren Friedland und Wünschelburg, beide in Schlesien. El terruño de Braunau está separado del resto de Bohemia por la entonces existente barrera idiomática y montañas. Los vecinos eran Friedland y Wünschelburg, ambos en Silesia.
 
Die logische Folge daraus war es, daß die Bevölkerung des Braunauer Ländchens, sich in wirtschaftliche und kulturelle Hinsicht mehr an das preußische Schlesien anlehnte als an die benachbarten böhmischen Gebiete. Auch sprachlich gehört das "Braunsche" zum schlesischen Raum. Nur politisch konnten sich die meistens Braunauer mit Preußen nicht anfreunden, wobei der Katholischer Glaube eine Rolle gespielt haben dürfte. La consecuencia lógica de esta cercanía geográfica fué que la población del terreno de Braunau se encontraba económica y culturalmete más apegada a la Silesia prusiana que a los territorios bohemios adyacentes. El dialecto hablado en Braunau también pertenece al grupo de los dialectos silesianos. Sólamente en el ámbito político tenían la mayoría de los de Braunau reparos en acercarse a Prusia, en lo cual de seguro influía la confesión católica.
 
Wegen der vielen Konfessionen in Preußen und aus politischen Gründe waren dort für Geburtseintragungen, und andere Familienangelegenheiten die in anderen Länder fast unbekannte Standesämter und nicht die Kirche zuständig. Debido a la diversidad de las confesiones en Prusia y por motivos políticos, estaban aquí las inscripciones de nacimiento y otros asuntos familiares bajo la competencia de autoridades civiles, casi desconocidas en otros países, y no de la iglesia.
 
vergrössern-aumentar
 
Gleich nach der Auflösung des alten Reiches bildete sich der deutscher Bund, um die wirtschaftliche Einheit Deutschlands zu bewahren. Die politische Einheit wiederherzustellen ist hauptsächlich durch den Kampf um die Führung zwischen Kaiser Franz Josef von Österreich, König von Ungarn, usw., -der sich aber mehr um Ungarn, Italien und den Balkan als um die deutschsprachigen Gebiete seines Reiches kümmerte- und dem König Wilhelm IV. von Preußen verhindert worden. Después de la caída del imperio antiguo se forma la Confederación Alemana con el objeto de mantener la unidad económica de Alemania. La reunificación política fracasó principalmente debido a la competencia por la supremacía entre el emperador Francisco José de Austria, Rey de Hungría, etc., quién se preocupaba más por Hungría, Italia y los Balcanes que por los territorios de habla alemana de su imperio, y el rey Guillermo IV de Prusia.
 
Durch Zollverträge standen die habsburgische Länder wirtschaftlich bereits 1865 außerhalb des Deutschen Bundes. Debido a contratos aduaneros estaban los países de Habsburgo comercialmente hablando ya desde 1865 fuera de la Confederación Alemana.
 
Die fortschreitende Entfremdung Böhmens von Deutschland verstärkte die aufgrund der Industrialisierung entfaltete Binnenwanderung. 1847 lebten in Böhmen 1,828,000 Deutsche (42 %) und 2,527,000 Tschechen (58 %), in 1863 1,832,000 (38 %) Deutsche und 1,952,000 (62 %) Tschechen. In der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts ist auch eine steigende Abwanderung aus den böhmischen Ländern festzustellen, wobei Wien immer mehr als Ziel in den Vordergrund tritt. El alejamiento paulatino de Bohemia de Alemania aumentó la migración interna que ya existía debido al proceso de industrialización. En el 1847 vivían en Bohemia 1.828.000 alemanes (42 %) y 2.527.000 checos (58 %). En 1863 1.832.000 (38 %) alemanes y 2.952.000 checos (62 %). En la segunda mitad del siglo XIX se nota un aumento en la emigración desde los países bohemios, siendo Viena la meta predominante.
 
Für das braunauer Land bedeutete dies, praktisch eine Insel zu werden, nach Süden durch die Falkengebirge mit den fast rein tschechischen Gebieten Böhmens getrennt und sonst durch die wirtschaftliche und politische Grenze vom ehemaligen Hinterland abgekoppelt. Para el terruño de Braunau trae esto la consecuencia de transformarse en una isla, separada hacia el sur por los cerros de los territorios bohemios de habla casi puramente checa y económicamente por la frontera política del antiguo entorno comercial.
 
Die wirtschaftspolitische vernünftige Lösung wäre der Anschluß an Deutschland gewesen, viele hatten aber Angst, Preußen werden zu müssen und atmeten auf, als 1866 nach dem Krieg zwischen Preußen und Österreich dies nicht zutraf. La solución socio-económica más lógica hubiese sido una anexión a Alemania, pero muchos tenían miedo de verse obligados a ser prusianos y se sintieron aliviados cuando esto no ocurrío el 1866 después de la guerra Austro-prusiana.
 
Der deutsch-französische Krieg von 1870/71 brachte in ganz Österreich wie auch in Deutschböhmen eine neue Welle gesamtdeutscher Begeisterung, während auf Seite der Tschechen eine offene profranzösische Haltung zutage trat. La guerra Franco-alemana en 1870/71 causo en toda Austria como en la Bohemia alemana un sentimiento patriótico alemán, mientras que los checos mostraban simpatía abiertas por la parte francesa.
 
Als Kaiser Franz Josef die Hoffnung aufgeben mußte, Deutscher Kaiser zu werden, versprach er am 12.09.1871 sich als böhmischer König in Prag krönen zu lassen. Dieses nicht eingehaltenes Versprechen vermochte die Probleme zwischen der Monarchie und dem tschechischen Adel zu besänftigen, für die Deutschen in Böhmen bedeutete es aber, daß sie endgültig vom Deutschen Reich getrennt wurden. Cuando el emperador Francisco José perdió la esperanza de ser emperador de Alemania, prometió el 12.09.1871 que se iba a coronar como rey de Bohemia en Praga. Esta promesa jamás cumplida consiguió apaciguar los problemas entre la monarquía y la nobleza checo-bohemia; para los alemanes de Bohemia significó, sin embargo, la separación definitiva del reino o imperio alemán.
 
Die Unternehmer im Braunauer Land bekamen Unterstützung aus Wien, um den Verlust der natürlichen Absatzmärkte in Schlesien auszugleichen, und die Großindustrie florierte. Für die Handwerker und Kleinunternemher, die auf die Kunden und Auftraggeber in Schlesien angewiesen waren, gab es so gut wie keine Aufstiegsmöglichkeiten mehr. Los empresarios de Braunau recibían apoyo financiero desde Viena, para contrarrestar las pérdidas de los mercados naturales de Silesia, y la gran industria mostró un auge considerable. Para los artesanos y pequeños industriales que dependían de los clientes y contratistas de Silesia ya no existían muchas posibilidades de surgimiento económico.
 
Die Erklärung, die Anna Winter in dem Buch "Die Gemeinde Ruppersdorf" abgibt, trifft nicht zu. Die Geschwister Werner stammen nicht aus Ruppersdorf im Braunauer Ländchen, sondern aus Ruppersdorf bei Löbbau in Sachsen. Mit Gewißheit gab es Kontakte zwischen das Braunauer Ländchen und Schlesien. Andere Autoren berichten, daß die Braunauer in Chile gar nicht erwarten wurden. La explicación de Anna Winter en su libro "La comunidad de Ruppersdorf" es incorrecta. Los hermanos Werner allí mencionados no eran de Ruppersdorf en Braunau sino de Ruppersdorf cerca de Löbbau en Sajonia. De seguro que existían contactos entre los habitantes del terruño de Braunau y los de Silesia. Otros autores comenta que nadie contaba con la llegada de los inmigrantes de Braunau a Chile por esa época.
 
Es ist auch fraglich, daß die kolonisatorische Werbung der chilenischen Regierung, die im großen ganzen schon abgeschlossen war eine große Rolle gespielt hat. Es gibt Berichte, die Beweisen, daß es zwischen den Ausgewanderten und Verwandte und Freunde in Europa einen regen Briefwechsel gab. También se ha de dudar que la propaganda en fomento de la colonización hecha por el gobierno chileno, que en su mayor parte ya había acabado haya jugado un papel importante. Existen informes que demuestran que entre los colonos y sus parientes y amigos en Europa existía un vasto contacto por correo.
 
In dem Buch "Aus der Tyrolerschule zu Zillerthal im Riesengebirge in den ersten 50 Jahren ihres Bestehens" (Breslau, 1896) sind mehrere Briefe abgedruckt, die Frau Rosina geb. Schönherr an ihrer Jugendfreundin Frau Maria Rummler aus Erdmannsdorf schrieb. En el libro "Sobre la escuela tirolesa en Zillertal del Riesengebirge durante los primeros 50 años " (Bratislava, 1896) se reproducen varias cartas que la Sra. Rosina Schönherr le escribió a su amiga de la juventud, Sra. Maria Rummler del pueblo de Erdmannsdorf.
 
In dem Brief vom 17.08.1890, geschrieben in Maullín berichtet Frau Rosina Held geb. Schönherr, u.a., daß die deutschen Zimmerleute sehr teuer sind und deswegen ihr Mann bis auf das Wohnhaus alles selber gebaut hat, auch daß es an Hühner nicht fehlt, daß sie bis sechzig Stück Rindvieh jedes Jahr halten können, daß sie 5 Reitpferde haben, daß die selber arbeiten, wenn sie sich keine Dienstboten halten wollen und das ein Peso den Wert von 2 Gulden hat. En la carta del 17.08.1890, escrita desde Maullín, informa la Sra. Rosina Schönherr de Held entre otras cosas, que los carpinteros alemanes cobran muy caro y por eso su marido ha contruído todo menos la casa habitacional, que no hay escacez de gallinas, que puden tener hasta 60 vacunos al año, que tienen 5 caballos, que trabajan ellos mismos cuando no quieren contratar peones y que un peso chileno equivale a 2 florines (Gulden).
 
Es werden auch andere Briefe abgedruckt, zum Beispiel den vom 16.11.1870. In diesem Brief werden ältere Briefe erwähnt. Der Briefwechsel muß früher angefangen haben, und Frau Held war sicherlich nicht nicht die Einzige, die nach Deutschland berichtete. Se reproducen varias otras cartas, por ejemplo la del 16.11.1870 en la que se mencionan cartas anteriores. La correspondencia debe haber comenzado algo antes y la Sra. Held de seguro que no era la única que escribía a Europa.
 
Die Arbeitsbedingungen waren in das braunauer Ländchen des 19. Jahrhunderts sicherlich nicht ideal, gemessen aber an die üblichen Verhältnisse in Europa, hatten es die Arbeiter viel besser als woanders. Die Firma Schroll, z.B. übernahm schon um das Jahr 1850 die Kosten für den Lebensunterhalt der Familie verstorbener Arbeiter, auch die weiterführende Schulbildung der Kinder. Las condiciones laborales en el terruño de Braunau del siglo XIX de seguro no eran las ideales, pero comparadas con las que reinaban en el resto de Europa, era la situación para los obreros mucho mejor. La empresa Schroll, por ejemplo, ya por el 1850 asumía la mantención de las familias de los trabajadores fallecidos, como también los estudios superiores de los hijos de los empleados.
 
vergrössern-aumentar
  1. Haben Sie die Erlaubnis, sich verehlichen zu dürfen?
    ¿Tiene Ud. el permiso para poder casarse?
  2. Haben Sie einer andern Person außer ihrer Braut die Ehe versprochen,  und war es nicht etwa die Mutter oder Schwester oder Tochter ihrer Braut?
    ¿Le ha Ud. prometido matrimonio a otra persona, quizás a la  madre, o la hermana o la hija de su novia?
Der Wunsch nach mehr persönliche Freiheiten, dürfte aber bei den meisten Auswanderer vorhanden gewesen sein. In den Werbeprospekte der chilenischen Regierung war vom „Freistaat Chile“ die Rede. El deseo de tener mayores libertades personales de seguro que estaba presente en la mayoría de los emigrantes. En la propaganda del gobierno chileno se hablaba del libre estado de Chile.
 
Trotz Aufhebung der Leibeigenschaft und der Patrimonialgerichbarkeit im Jahre 1848, verstärkte sich die Kontrolle, die die Obrigkeit in das persönliche Leben der Bevölkerung ausübte. Wer heiraten wollte, mußte sich einer Brautprüfung unterziehen. Von dieser Prüfung wurde ein 4-seitiges Protokoll geführt. Am 16.01.1869 sind Ferdinand Opitz und Theresia Strauch geprüft worden. A pesar de la abolición de la servidumbre (una especie de esclavitud) y de los tribunales patrimoniales en el 1848, aumenta el control de las autoridades sobre los asuntos personales de la población. Para poder casarse se debía aprobar un exámen de los novios. De esta examinación se escribía un protocolo de 4 páginas. Fernando Opitz y Teresa Strauch fueron examinados el 16.01.1869.
 
Vor der Frage Nr. 18, auf Seite 2 heißt es:
(Die nachfolgenden zwei Fragen werden nur dann gestellt, wenn ein Grund zur Vermuthung des darin angedeuteten Verhältnisses vorhanden ist, sonst werden sie übergangen.) Die Frage 18. lautet dann : Haben Sie sich mit der Mutter, Tochter, Schwester oder einem Geschwisterkinde Ihrer Braut fleischlich vergangen? Mit der Frage 20 wird ein Eid verlangt.
Antes de la pregunta 18 existía una aclaración :
(Las dos preguntas siguientes se harán solamente si existe un motivo para creer que lo que allí se menciona puede ocurrir, de lo contrario se pasan por alto.) La pregunta 18 dice : ¿Ha tenido Ud. relaciones carnales con la madre, la hija, hermana o sobrina de de su novia? Con la pregunta 20 se exige una declaración jurada.
 
vergrössern-aumentar
 
Als Ferdinands Opitz Eltern, Josef Opitz und Theresia geb. Herzog am 31.01.1840 heirateten erfolgte eine Beurkundung, die den heutigen sehr nahe kommt, und dies obwohl 1840 noch eine Art Unfreiheit vorherrschte. Al casarse los padres de Fernando Opitz, José Opitz y Teresa Herzog el 31.01.1840 se levanta un acta que es muy parecida a las de hoy día, a pesar de que en el 1840 aún no existían las libertades personales.
 
Jedes Brautpaar im braunauer Ländchen mußte allerdings noch eine andere Hürde vor der Heirat überwinden. Eine Auflistung der Vorfahren der Brautleute wurde in ein „Freundschaftsbuch“ gefertigt. Sinn der Sache war es, genau nachzuprüfen, ob etwa eine nahe Verwandschaft zwischen den zukünftigen Ehepartner bestand, dies wäre ein Ehehindernis gewesen. Cada pareja de novios en el terruño de Braunau aún debía cumplir con otro requisito antes de casarse. En un libro especial se escribían los antepasados de la pareja. La idea detrás de esto era la de comprobar si acaso existía perentesco cercano entre la pareja, lo cual hubiese sido un impedimento a la boda.
 
vergrössern-aumentar
 
Die große Brandkatastrophe aus dem Jahre 1863 war sicherlich ein großer Schlag für die Ruppersdorfer. Das Geburtshaus von Ferdinand Opitz ist dabei auch den Flammen zum Opfer gefallen, ein Auswaderungsgrund war aber mit Sicherheit nicht. Die Beschädigten bekammen genug Hilfe, um ihre Existenz nicht zu gefährden. El gran siniestro del 1863 fué sin duda un gran revés para los habitantes de Ruppersdorf. La casa donde nace Fernando Opitz también es destruída por las llamas, pero ésto de seguro no fué un motivo para emigrar. Los damnificados recibirán suficiente ayuda para que no se vea amenazada su existencia.
 
Die Einmischung in der Privatsphäre war für Ferdinand Opitz vermutlich auch nicht so wichtig. Auf der Frage 14 bei der Brautprüfung : Wenn die Braut Wittwe ist. Hat ihre Braut Kinder? Antwortet er, ohne dazu verpflichtet zu sein, Sie hat mit mir 2 Kinder. La intromisión en los asuntos privados no parece haber tenido mucha importancia para Fernando Opitz. A la preguna 14 del exámen de novios : ¿Si la novia es viuda, tiene hijos?, él contesta : Tiene dos hijos conmigo, sin haber estado obligado a hacerlo.
 
Es kam sehr häufig vor, daß die Paare zusammenzogen und Kinder bekamen, bevor die Ehe bei der Obrigkeit eingetragen wurde. Um 1730 konnte man aus der Geburtseintragung nicht ersehen, ob das Kind ehelich oder nicht ehelich geboren wurde. Manchmal wurde geschrieben : dem N.N. und seinem Eheweib ist ein Kind geboren worden, in der Regel aber nur u.s.w. (und seinem Weibe). Bei der Hochzeit und Beerdigung wurde aber sehr viel Wert darauf gelegt, daß die Person ehelich war. Als Johannes Obitz am 23.11.1768 heiratet, wird er als Anton Obitz hinterb. (hinterbliebener=d.h. Anton war schon verstorben) ehelicher Sohn beschrieben. Era bastante común que las parejas hallan vivido juntas y tenido hijos antes de haber inscrito el matrimonio oficialmente. Por el 1730 no se podía ver en la inscripción del nacimiento si se trataba de un hijo ilegítimo. A veces se escribía : A fulano de tal y su esposa le ha nacido un hijo, por lo general solamente se escribía usw (y su hembra). Al inscribir el casamiento o la defunción, sin embargo, tenía gran importancia el hecho de ser hijo legítimo. Cuando se casa Juan Obitz el 23.11.1768 (Juan Enrique Opitz, el bisabuelo de Fernando) se habla de que se trata del hijo legítimo del difunto Antonio Opitz.
 
vergrössern-aumentar
 
Im Ruppersdorfer Geburtsbuch aus dem Jahre 1785 gibt es eine extra Spalte, noch vor den Namen der Eltern, auf dem angekreuzt werden sollte, ob das Kind ehelich oder unhelich ist. Eine Benachteiligung unehelicher Kinder konnte aber nicht festegestellt werden, die Sache war mehr eine religiöse Angelegenheit. En el registro de nacimientos de Ruppersdorf del 1785 hay una columna especial, aún antes de los nombres de los padres, para marcar si se trata de un hijo legítimo o no. Sin embargo, no parece haber sido perjudicial el hecho de ser ilegítimo, se trataba mas bien de un asunto religioso.
 
In größter Armut lebte Ferdinand Opitz zwar nicht, im Vergleich aber mit dem Lebenstandard, welches die Einwanderer in 25 Jahre in Chile erreichten konnten, mußte es für jedermann klar gewesen sein, daß die Zukunftsaussichten in dem südamerikanischen Land viel höher waren. Aus dem Ruppersdorfer Mannschaftsbuch, eine Art Meldebuch, geht hervor, daß Ferdinand Opitz bei seiner Auswanderung mit seiner Frau Theresia geb. Strauch, sein Sohn Franz und seine zweite Tochter Anna (Theresia starb kurz davor), zusammen mit seinem Vater Josef Opitz und seine Mutter Theresia geb. Herzog im „Ausgedinge“ Nr. 110 wohnte. Das Ausgedinge war ein Nebenhaus, welches in der Regel den Eltern oder Schwiegereltern als Wohnraum zu Verfügung gestellt wurde. Die Bezeichnung Altenteil war deswegen zutreffend. Manchmal wurde auch ein Teil des Hauses als Ausgedinge benutzt. Aunque la vida de Fernando Opitz no era muy pobre, comparándola con la comodidad que habían alcanzado los colonos en los 25 años en Chile, estaba totalmente claro que las posibilidades futuras en sudamérica eran superiores. Del libro de la población de Ruppersdorf, una especie de registro y catastro se desprende que Fernando Opitz vivía al tiempo de su emigración con su esposa Teresa Strauch, su hijo Francisco y su segunda hija, Ana (Teresa ya había fallecido), junto a sus padres José Opitz y Teresa Herzog en „el lugar de los jubilados“ de la casa N° 110. La casa de los jubilados era generalmente una casa adicional que se ponía a disposición de los padres o suegros. La denominación lugar de viejos era por lo tanto apropiada. A veces también se usaban algunas habitaciones de la casa misma como lugar para los jubilados.
 
vergrössern-aumentar
 
Josef Opitz wohnte vermutlich in den Schuppen neben dem Haus, sonst wäre er nicht mit seiner zweiten Frau Theresia geb. Birke in das Haus Nr. 123 gezogen. Das Haus 110 gehörte dem Josef Opitz nicht, aus welchem Grund er das Ausgedinge hatte, ist heute nicht mehr festzustellen. Das strobedeckte aber großes und schönes Haus 110 war das Geburtshaus der Brüder Josef (1808-1886) und Ferdinad Heinzel (1818-1901). José Opitz seguramente vivía en el cobertizo al lado de la casa, de otra manera no se hubiese mudado a la casa N° 123 con su segunda esposa Teresa Birke. José Opitz no era el propietario de la casa 110 y no se puede saber por qué motivo usaba el lugar de los viejos. La casa N° 110 es grande y bonita, aunque tenía techo de paja, y es la casa de nacimiento de los hermanos José (1808-1886) y Fernando Heinzel (1818-1901).
 
Im Ruppersdorfer Mannschaftsbuch, bei der Eintragung für das „Bauergut“ Nros. 90 und 91 wird Franz Strauch als Besitzer eingetragen. Franz Strauch ist als zweiter Sohn von Anton Strauch und seiner dritten Frau Maria geb. Schroll am 10.02.1846 geboren. En el libro del catastro de Ruppersdorf, se inscribe a Francisco Strauch como propietario del predio agrícola N° 90 y 91. Francisco Strauch nace el 10.02.1846, siendo el segundo hijo de Antonio Strauch y su tercera esposa María Schroll.
 
Auf derselben Seite, ganz unten ist zu lesen : Des Strauch Franz Brüder :, d.h. Die Geschwister von Franz Strauch. Aufgelistet werden : En la misma página, abajo del todo hay una inscripción que dice : Des Strauch Franz Brüder, o sea, hermanos de Francisco Strauch, y se enlistan a:
 
  1. Helena, 1861 Opitz Josef Rupp. 116
  2. Teresia, 1868 Opitz Ferdinand R.110
  3. Anton, 1873 Meißner Teresia
  4. Anna, 1877 Heinzel Augustin
Warum die Geschwister von Franz Strauch überhaupt eingetragen wurden, ist nicht ganz eindeutig geklärt worden, vermutlich erfolgte die Eintragung, weil diese Personen Erben des Bauerngutes waren. No he podido esclarecer totalmete por que motivo se inscriben los hermanos de Francisco Strauch, probablemente ocurre porque ellos eran herederos del predio y en alguna manera co-propietarios.
 
Als das braunauer Ländchen im 13. Jahrhundert besiedelt wurde, bekamm jeder Siedler etwa eine Hufe, was eine Fläche von 23-25 Hektar bedeutete. Bis zur Vertreibung haben sich diese Verhältnisse in etwa gehalten. 1945 gab es in Ruppersorf 8 Höfe mit einer Fläche von je 20 bis 30 ha, 18 Höfe mit einer Fläche von 10 bis 20 ha, 9 kleinere Höfe und noch 21 Häuser mit mehr als eine Hektar Land. Al colonizarse el terruño de Braunau en el siglo XIII recibió cada colono una superficie de una cuadra, que equivalía a 23-25 hectáreas. Hasta la expulsión de los alemanes se mantienen estos tamaños casi constantemente. En el 1945 habían en Ruppersdorf 8 predios cuya superficie estaba entre las 20 y 30 hás., 18 entre 10 y 20 hectáreas, 9 más pequeños y además 21 casas con una superficie de terreno mayor a una hectárea.
 
Der Hof Nr. 90 war 10,34 ha groß und der Hof Nr. 92 11,21 ha, wobei aber 4,95 ha Wald waren. Mit 10 Hektar konnte mann aber keine 5 Familien ernähren, deswegen wurden die Höfe auch nicht geteilt, sondern die Kinder, die den Hof nicht bekamen wurden ausbezahlt. El predio N° 90 tenía una superficie de 10,34 hás., el N° 92 11,21, siendo 4,95 de las cuales bosque. Con 10 hectáreas de terreno, sin embargo, era imposible mantener a 5 familias y por éste motivo no se repartían las tierras, sino que los hijos que se iban de casa recibían dinero.
 
Anton Strauch war Ökonom, eine Art Agraringenieur. Die Bauer im braunauer Ländchen schickten ihre Kinder zu einer Landwirtschaftsschule nach Braunau. Diese Schule hatte einen sehr guten Ruf in der Ganzen Gegend, und viele Bauern aus dem benachbarten Schlesien schickten ihre Kinder ebenfalls dorthin. Anfangs besuchten die Kinder nur im Winter diese Schule, weil sie sonst in der Landwirtscahft arbeiten mußten, deswegen wurde die Schule auch Winterschule genannt. Antonio Strauch era ecónomo, una especie de inginiero agrónomo. Los agricultores del terruño enviaban a sus hijos a una escuela agrícula en Braunau. Esta escuela tenía muy buena fama en toda la zona y muchos agricultores de la vecina Silesia también mandaban a sus hijos a ésta escuela. Originalmente asistían los niños solamente en el invierno a esta escuela, ya que normalmente debían trabajar en el campo, por este motivo se hablaba de la escuela de invierno.
 
Die Berichte aus Chile, 60 Rinder, 5 Pferde, Hühner, Butter, ca. 100 ha Land, usw. müßen sich wie Musik in den Ohren von Vielen angehört haben. Selbst wenn man auch von den Überfälle der Indianer und der Ermordung einige deutschen Familien gehört hätte, verglichen mit den Kriegen, -die Schlacht bei Königgrätz 1866 war immer noch ganz aktuell-, der völligen Trennung von Deutschland, der Verpflichtung Tschechisch zu lernen (das Brautprüfungsprotokoll war schon auch auf Tschechisch), usw., waren die Verhältnisse in Chile sicherlich paradiesisch. Dieser Vergleich hat sich für unsere in Braunau gebliebenen Verwandte leider als viel zu wahr erwiesen. Los informes desde Chile, 60 vacunos, 5 caballos, gallinas, mantequilla, casi 100 hectáreas, etc. de seguro se escuchaba muy bien en los oídos de muchos. Aún al haber recibido los informes de asaltos de los indios y de asesinatos de algunas familias alemanas, comparados con las gurerras (la batalla del 1866 en Königgrätz aún estaba muy presente), la separación de Alemania, la obligación de aprender checo (el protocolo de exámen de novios ya estaba en parte en checo), etc. parecía ser la vida en Chile como un paraíso. Esta comparación llegó a ser para desgracia de nuestros parientes que se quedaron en Braunau una triste realidad.
 
„Perez Rosales hat sie betrogen“, oder reingelegt, habe ich sehr oft gehört. Jan-Pierre Blancpain redet von einem deutschen Geologen, der sich über die 150 Hektar eines Chiledeutschen wundert, der sich aber sofort beklagt, er habe die Baüme selbst fällen müssen. Wir schreiben das Jahr 1920. 1920 gehörte das braunauer Land nicht mehr zu Österreich, viele waren im ersten Welkrieg gefallen, Hungersnöte, Elend, Kriminalität und Krankheiten machten sich in Europa breit. Ferdinand Opitz und Anton Strauch starben in Chile als, wenn vielleicht nicht reiche, zumindest aber sehr wohlhabende Männer. Die meisten Kinder der nächsten Generation waren, wenn man sie mit deutschen Maßstäbe mißt, sicherlich reich. Als Franz Opitz starb, besaß er mehr als das zehnfache an Land und Rinder, als der reichste Ruppersdorfer Bauer je sein eigen nennen durfte. 1946 waren aber die meisten Ruppersdorfer vertrieben worden, viele hatten das Leben im zweiten Weltkrieg verloren und die Überlebenden mußten sich eine neue Existenz im zerstörten Deutschland suchen. Einige wurden in die von der Sowjetunion besetzten Zone vertrieben und mußten noch zusätzlich die 4 Jahrzehnte kommunistische Diktatur erdulden. „Pérez Rosales les engañó“, o algo similar se escucha muy a menudo. Jean-Pierre Blancpain informa de un geólogo alemán que se asombra por las 150 hectáreas de un colono alemán, el cual, enseguida se queja de haber tenido que arrancar los árboles el mismo. Estamos en el 1920. En el 1920 ya no pertenecía el terruño a Austria, muchos habían muerto en la primera guerra mundial, hambrunas, pobreza, criminalidad y pestes arrazaban toda Europa. Fernando Opitz y Antonio Strauch mueren en Chile, quizás no ricos, por lo menos muy bien acomodados. La mayoría de los hijos de la siguiente generación eran con toda seguridad bastante ricos, si se les compara con la situación alemana. Cuando muere Francisco Opitz, poseía él mas de 10 veces más en tierras y vacunos de lo que jamás había tenido el agricultor más rico de Ruppersdorf. Por el 1946 ya habían sido expulsados la mayoría de los habitantes de Ruppersdorf, muchos habían muerto a consecuencia de la segunda guerra mundial, los sobrevivientes debieron tratar de coger pié en la destruída Alemania. Algunos fueron expulsados a la zona bajo dominación soviética y estuvieron 4 decenios bajo el dominio de una dictadura comunista.
 
Ob Ferdinand Opitz, Anton Strauch, und alle Anderen diese Entwicklung aufgrund der Geschischte geahnt haben, oder nur sein Glück woanders suchten, können wir heute nicht mehr feststellen, wir haben nur das Glück, daß die sie sich so entschieden haben. Die ersten Jahre waren für die Kolonisten sicherlich nicht einfach, diese Zeit war aber für die in Braunau gebliebenen auch nicht besser. Si acaso Fernando Opitz, Antonio Strauch y los demás pudieron preveer este desarrollo, o solamente trataron de hacer su suerte en otra parte, no lo sabemos; la suerte es nuestra, porque se decidieron así. Los primeros años no fueron fáciles para los colonos, estos mismos años no fueron mejores para los que se quedaron en Braunau.
 
100 Hektar Land, d.h. die fünffache Fläche eines mittleren Bauerngutes in damaligen Deutschland, zwei Ochsen, eine Kuh mit Kalb und Baumaterial auf Kredit zu bekommen waren wirklich gute Aussichten. Es ist daher möglich, daß einige Kolonisten erwarten haben, sehr bald so gut, vielleicht viel besser zu leben als die reichsten Bauer im braunauer Ländchen. Deswegen war vielleicht die größte Enttäuschung, daß das Baumaterial eigentlich nur aus ein paar hunderte Holzschindeln bestand, waren sie doch an die Bauernhäuser im Ländchen gewohnt, die wie kleine Adelsitze aussahen. Recibir 100 hectáreas, o sea, cinco veces mas que un predio de tamaño mediano en la Alemania de aquel entonces, dos bueyes, una vaca parida y material para la construcción a crédito eran de verdad un buen negocio. Es muy probable que algunos colonos hayan esperado vivir igual o mejor que los agricultores más ricos del terruño de Braunau en muy poco tiempo. Puede haber sido una desilución descubrir que el material de construcción solamente eran unas cien o doscientas tejuelas, ya que estaban acostumbrados a las casas de los campesinos en Braunau que parecían pequeños castillos.
 
Gerade in der Zeit von 1840 bis 1870 wurden im braunauer Ländchen die alten hölzerne Häuser durch massive Umbauten ergänzt oder gar ersetzt. Holzkonstruktione müßen einen Hauch des unmodernen gehabt haben, außerdem war die Brandgefahr ein ständiger Begleiter der alten Holzhäuser. Entre el 1840 y el 1870 se remodelaron las casas en el terruño de Braunau con material masivo e incluso muchas fueron reedificadas en piedra. Las casas de madera de seguro que les parecían anticuadas, además etaban en constante peligro de incendiarse.
 
Die Bauernhäuser waren aber gleichzeitig Heuboden, Stall und Scheune, der zum reinen Wohnzwecken zur Verfügung steheneder Raum war auch nicht besonders groß. In der Regel gab es eine schwarze Küche, eine Stube und Schlafräume. Las casas agrícolas eran al mismo tiempo pajar, establo y bodegas, la superficie puramente habitacional no era demasiado grande. Generalmente había una cocina, una sala de estar y dormitorios.
 
Über die Ertragsverhältnisse um 1870 habe ich keine gesicherte Daten, um 1945 gab eine Kuh jährlich etwa 1500 L. Milch mit einem Fettgehalt von 4,2 %. No he conseguido datos fidedignos acerca de la producción agrícola por el 1870, por el 1945 daba una vaca unos 1500 litros anuales, con materia grasa de un 4.2 %
 
Aus dem Jahr 1945 gibt es einen Bericht über einen 50 Hektar (einer der größeren) Bauernhof : 23 ha waren Wald, 20 ha Ackerland und den Rest Wiesen. Es gab 4 Massivgebäude, die einen Viereck bildeten. Zur Feldarbeit gab es zwei Pferde und drei Ochsen. Zehn Kühe wurden gemolken. Zusätzlich gab es 4 Jungkühe, 8 Kälber 4 Schafe, 3 Zuchtsauen und 30 Legehühner. Del 1945 hay un informe sobre un predio de 50 hectáreas (uno de los grandes): 23 hás. eran bosque, 20 hectáreas terreno cultivable y el resto praderas. Había 4 edficios masivos que formaban un cuadrilátero. Se cultivaba con dos caballos y tres bueyes. Se ordeñaban 10 vacas. Además habían 4 vaquillas, 8 terneros, 4 ovejas, 3 chanchas y 30 gallinas ponedoras.
 
Die letzte Ernteperiode vor der Vertreibung ergab folgendes :
 
3,06ha Winterroggen 26 dz /ha
2,10ha Winterweizen 27 dz /ha
4,68ha Hafer 29 dz /ha
1,59ha Gerste 19 dz /ha
1,37ha Flachs (Lein) 8 dz /ha
0,50ha Raps 19 dz /ha
2,80ha Kartoffeln 280 dz /ha
2,66ha Futterpflanzen 58 dz /ha
La última cosecha (1944) antes de la expulsión rindió lo siguiente :
 
3,06ha centeno 26 dz /ha
2,10ha trigo 27 dz /ha
4,68ha avena 29 dz /ha
1,59ha cebada 19 dz /ha
1,37ha lino 8 dz /ha
0,50ha raps 19 dz /ha
2,80ha papas 280 dz /ha
2,66ha pienso 58 dz /ha
 
Aber wenn
  1. die o.g. Gebrüder Werner nicht aus Braunau waren, was natürlich bewiesen ist,
  2. die Existenz des 20jähriges Prospekts über Chile im Braunauer Rathaus als sehr zweifelhaft bezeichnet werden muss,
  3. die Ankunft der Braunauer in Chile eine große Überraschung für die chilenischen Behörde war und
  4. über die Anwerber im Braunauer Ländchens Anfang der 1870 sonst keinerlei Erwähnung gibt,
Pero si
  1. los mencionados hermanos Werner no eran de Braunau, lo que esta comprobado,
  2. el prospecto de 20 años sobre Chile en la Alcaldia seguro ni existio,
  3. la llegada de los de Braunau fué una sorpresa para las autoridades chilenas y
  4. los Agentes de colonizacion en Braunau por los 1870 no se mencionan en ninguna otra parte,
wie sind dann um die 100 Familien auf die Idee gekommen, alles hinter sich zu lassen, ein Vermögen für die Reise auszugeben (es wird von einer Familie berichtet, die genausoviel für die Passage zahlen musste, wie ein anderer Bruder des Auswanderesr für ein Haus) und noch dazu teilweise ohne Dokumente (1904 wird in der Zeitung El Mercurio (Anm. im Auszug wird auch über die Ergebnisse der Zählung vom 1907 berichtet, also kann nicht schon 1904 veröffentlich worden sein) in Santiago berichtet, daß die Braunauer ohne Reisepass kamen oder aber nur mit einem Sammel-Pass für die ganze Familie, teilweise auch für Nachbarn. Anm. deswegen erscheinen einige nicht mal in den Passagier-listen) und dann gerade im Süden Chiles anzusiedeln? ¿que impulsa a unas 100 familias a dejar todo por detrás, gastar una fortuna para el viaje (se menciona a un colono que pago por el pasaje tanto como su hermano por una casa) y largarse en ocasiones sin documentación (en El Mercurio se habla en el 1904 (Nota.: en la traducción que tengo de este articulo se mencionan resultados del censo del 1907) de que los de Braunau llegaban sin pasaportes o con pasaportes colectivos que incluian incluso a vecinos Nota.: Seguramente por eso hay algunos que no aparecen en las listas de los barcos) y llegar a instalarse en el sur de Chile??
 
Kontakte zu frühere Auswanderer gab es doch. Schon im „Deutscher Sonntagsbote“, Jahrgang 4, Nummer 41 vom 23. Oktober 1927 (Puerto Varas /Chile), auf Seite 915 heisst es : Um das Jahr 1870 wurden von der Regierung verschiedene neue Chacras am Südufer des Sees, oestlich von Rio Pescado, an Norweger, Irländer und Engländer vergeben, diese verliessen aber nach längerer oder kürzerer Zeit diese chacras wieder. Der letzte bedeutende Kolonistenzuzug erfolgte endlich durch Deutschboehmen von 1872 – 1875, womit die Kolonie in der Hauptsache abgeschlossen war, indem die noch unbesetzten gebiete in Parzellen geteilt und besetzt wurden. Solche unbesetzten Teile waren damals noch die sogen. „Quilanto“, d.h. die von Quila Gebüsch dicht bewachsene Strecke zweischen Puerto de los Bajos und Octay. Ferner der Carril nördlich von Octay, ebenso das Gebiet vom spaeteren Neu Braunau und zum Teil noch die Chacras bei Rio Pescado und an den sogen. Riscos. Die Deutschboehmen, fast alle aus dem deutsch östereichischen Grenzgebiet bei Braunau, zaehlten eine Anzahl von Landsleuten und Bekannten unter den bereits ansässigen Kolonisten, durch deren Briefe, besonders durch solche der Familie Franz, sie angezogen und zur Auswanderung veranlasst wurden. Ihre Reise direkt nach Montt erfolgte auf 4 Schiffen, naemlich : XVI. Mit Schiff „Wandrahm“ (2.te Fahrt) kamen am 29. Februar 1872 in Montt an:“ Dann folft die Passagierliste. Dieser Artikel wurde dann übersetzt ins spanisch bei der 100jähriges-Jubileums-Feier 1975 wiedergegeben (Seite 19 der Festschrift) Contactos con colonos ya asentados si existian. En el „Deutscher Sonntagsbote“, Ano 4, Número 41 del 23 de Octubre del 1927 (Puerto Varas), dice en la pagina 915 : (La sigueinte traduccion aparece en la página 19 de la publicación « 100 Años Nueva-Braunau, Historia y Progreso ») Por el ano 1870, el Gobierno entregaba nuevas chacras en la parte sur del Lago Llanquihue, al oeste de Río Pescado, a noruegos, irlandeses e ingleses, los que abandonaron éstas an mayor o menor lapso de tiempo. La última y significativa corriente de colonos se realizaba entonces con alemanes-bohemos llegados entre 1872-1875, con lo cual se completaba la colonizacion de tierras que habían sido divididas en parcelas y estaban desocupadas. En aquel entonces, se contaba además con esta clase de predios, el llamado « quilanto », terrenos cubiertos en forma compacta con matas de quila, entre Puerto de los Bajos y Octay. Asimismo el llamado Carril, al norte de Octay, tambien el sector de Nueva Braunau (original : del posteriormente llamado nueva Braunau), proyectado posteriormente, las chacras en Rio Pescado y el mencionado Riscos. Los bohemos-alemanes, casi todos oriundos de la región fronteriza austro-alemana del Distrito de Braunau, contaban entre ellos un número de compatriotas y conocidos entre los ya establecidos colonos, cuyas cartas, principalmente las de la familia Franz, fueron motivo para ser atraídos a emigrar. Su viaje directo a Puerto Montt, se realizó en cuatro barcos. Sigue la lista de los pasajeros de los barcos.
 
Im Selben Sonntagsbote, auf Seite 898 wird die Passagiersliste des Schiffes Reiherstieg, welches im Oktober 1855 in Corral/Chile ankam. Dort werden erwähnt
  1. Augusto Bartsch von Reinerz. Mit Carolina Dunkel. Donkel **
  2. Johann Georg Flaig von Nellingen.
  3. Aegidius Franz aus Böhmen an der schlesischen Grenze, gegenüber Reinerz. Bruder von Anton. Kam mit Frau Juana Dörner.
  4. Guillermo Kaschel aus Reinerz mit Frau Tekla Schleichert
  5. Ernesto Kaschel, Sohn des vorigen.
  6. Enrique Kuschel, 33 Jahre aus nächster Naehe von Reinerz, Kreis Glatz, mit Frau Clara Gaber, 30 Jahre un 4 Kindern. Richtig ist Clara Dörner
  7. David Kuschel,6 Jahre alt
  8. Jose Kuschel, 4 Jahre alt
  9. Wendelin Kuschel, 2 Jahre alt
  10. August Neumann, von Friedersdorf bei Reinerz, mit Maria Isabel Babel
  11. Paul Neumann, Sohn des vorigen
  12. Eduard Neumann, Bruder von August, mit Frau Josefa Sagner
  13. August Neumann, Sohn des vorigen
  14. Theodor Niklitschek von Giesshübel, mit Frau Maria Stara
  15. Fridolin Niklitschek, Sohn von Theodor
  16. Anton Rosa aus der Naehe von Reinerz
** Patentante von Wendlin Kuschel
En la misma Sonntagsbote, en la página 898 se escribe la lista de pasajeros del barco ReiherStieg que llega a Corral en Octubre del 1855 mencionando a :
  1. Augusto Bartsch de Reinerz. con Carolina Dunkel. Donkel **
  2. Johann Georg Flaig de Nellingen.
  3. Aegidius Franz de Böhmen en la frontera con Silesia, enfrente Reinerz. Hermando de Anton. Viene con su mujer Juana Dörner.
  4. Guillermo Kaschel de Reinerz con esposa Tekla Schleichert
  5. Ernesto Kaschel, hijo del anterior.
  6. Enrique Kuschel, 33 Años, de cerca de Reinerz, Circuito Glatz, con esposa Clara Gaber, de 30 años y cuatro hijos.Corectamente Clara Dörner
  7. David Kuschel,6 años 11.05.1850
  8. Jose Kuschel, 4 años 01.03.1852
  9. Wendelin Kuschel, 2 años 13.04.1847
  10. August Neumann, Friedersdorf junto a Reinerz, con Maria Isabel Babel
  11. Paul Neumann, hijo del anterior
  12. Eduard Neumann, hermano de August, con esposa Josefa Sagner
  13. August Neumann, hijo del anterior
  14. Theodor Niklitschek de Giesshübel, con esposa Maria Stara
  15. Fridolin Niklitschek, hijo de Theodor
  16. Anton Rosa de las cercanías de Reinerz
** Madrina de Wendlin Kuschel
 
In der Publikation „100 Jahre deutsche Siedlung in der Provinz Llanquihue“ (1952) auf Seiten 52/53 werden Anton Franz aus Märzdorf mit Frau Katherine geb. Toelg und die Kinder Julius und Anton als Einwanderer aus dem Jahre 1854 erwähnt. Auf Seite 54 dann Aegidius Franz, aus Boehmen. En la publicación « 100 años de colonizacion alemana en Llanquihue » (1952), en las paginas 52/53 se menciona a Anton Franz de Märzdorf con esposa Katherine Toelg e hijos Julius y Anton como imigrantes llegados en el 1854. En la página 54 a Aegidius Franz, como originario de Bohemia.
 
In den „Documentos sobre la Colonizacion del Sur de Chile“ (1970) werden Anton Franz samt Familie als Kolonisten unbekannte Herkunft/Ankunft aus Märzdorf (Bertsdorf) bezeichnet. (Seite 150). Aegidius Franz wird auf Seite 78 als aus Rückers-Schlesien stammend mit Ehefrau Johanna Doerner und Kindern August und Josepha erwähnt. En los „Documentos sobre la colonización del Sur de Chile » (1970) se menciona en la página 150 a Anton Franz con toda su familia como colonos de Origen/Llegada desconocida de Märzdorf (Bertsdorf). Al hermano Ägidius Franz se le menciona en la pagina 78 como originario de Rückers-Silesia junto a su esposa Johanna Doerner y sus hijos August y Josepha.
 
In der Festschrift „100 Años Nueva Braunau“, auf Seite 25 werden dann Anton Franz, aus Märzdorf und sein Bruder Ägidius Franz aus Rückers, jetzt OBER -Schlesien als Kolonisten, die in verschiedenen Daten angekommen sind. En la publicación por el centenario de Nueva Braunau, en la pagina 25 se mencionan a Anton Franz, de Märzdorf y su hermano Ägidius Franz de Rückers, ahora  ALTA-Silesia como colonos que llegaron en distintas fechas.
 
Es werden auch Franz Dörner aus Kronstadt mit seiner Frau Clara Schreiber und den Kindern Anton, Franz, Josef und August. También se nombran a Franz Dörner de Kronstadt con su esposa Clara Schreiber y sus hijos Anton, Franz, Josef y August.
 



vergrössern-aumentar
 
Geburtseintragung für Heinrich Kuschel 1849 Inscripción del nacimiento de Enrique Kuschel en el 1849
 




1854 mit der Henriette (Nicht unbekannt) kamen in Corral an:
  1. Anton Franz aus Märzdorf, mit Katharine Tölg, erhielt Chacra 19 in La Laja
  2. Julius Franz, Sohn des Anton
  3. Anton Franz, Sohn des Anton
  4. Johann Babel aus Reinerz.
En el 1854 llegan a Corral con el barco Henriette
  1. Anton Franz de Märzdorf, con Katherine Tölg, y recibe la chacra 19 en La Laja
  2. Julius Franz, hijo de Anton
  3. Anton Franz, hijo de Anton
  4. Johann Babel de Reinerz
 
Anton Franz (Märzdorf 164) heiratet am 03.02.1845 Catalina Tölg (Märzdorf 165), emigriert zuerst nach Reinerz (Rückers) mit seinem Bruder Ägidius Franz. Anton Franz (Märzdorf 164) se casa el 03.02.1845 con Catalina Tölg (Märzdorf 165), emigra entonces Reinerz (pueblito de Rückers) con su hermano Ägidius Franz.
 
Dann mit Ehefrau Catharina geb. Tölg und Söhne Julius (1846) und Anton mit dem Schiff Henriette am 07. Oktober 1853 nach Chile aus. Kam in Corral (Chile) am 23. Januar 1854 an. Después emigra con su esposa Catharina Tölg y sus hijos Julius (1846) y Anton hacia Chile, saliendo con el Henriette el 7 de Octubre del 1853 y llegando a Corral el 23 de Enero del 1854.
 
Auf der Passagier-Liste wird “schlesisch” Rieckers anstatt Rückers geschrieben. En la lista de pasajeros se escribe en dialecto Rieckers en lugar de Rückers.
 
Antons Bruder Ägidius Franz heiratet in Rückers Johanna geb. Dörner und wandert in Juni 1855 nach Chile aus. El hermano de Anton, Ägidius Franz se casa en Rückers con Johanna Dörner y emigra a Chile en Junio del 1855.
 
Die Ehefrau von Heinrich Kuschel (16.08.1823-26.10.1873) hiess Clara Carolina Dörner, aus Kronstadt. La esposa de Heinrich Kuschel (16.08.1823-26.10.1873) se llamaba Clara Carolina Dörner, originaria de Kronstadt.
 
Ein Onkel der mit demselben Schiff ausgewanderten Theodor Nikitschek (Franz Klar, nicht Klork wie heute in Chile zitiert, gewesener Kalkulant in Galizien) war ebenfalls Bauer in Rückers/Reinerz, und wird oft als Pate der Kinder von Kuschel, Dörner, Bartsch und Bittner. Maria Carolina geb. Donkel war Patentante von Wendlin Kuschel, Sohn des Heinrichs. Un tío del colono Theodoro Niklitschek, quien emigro con el mismo barco (Franz Klar, no Klorck como se usa en Chile, habia sido oficial de tesoreria en Galizien) era tambien agricultor en Rückers/Reinerz y se le menciona varias veces como padrino de hijos de Kuschel, Dörner, Bartsch y Bittner. Maria Carolina Donkel era la madrina de Wendlin Kuschel, un hijo de Heinrich.
 



vergrössern-aumentar
 
Geburt/Tauf-Eintragung von Maria Bartsch 1852 Inscripción de nacimiento/bautismo de Maria Bartsch 1852
 




Die „restlichen“ Franz-verwandte blieben in Braunau und werden als Paten in den Kirchenbücher von Reinerz erwähnt. Otros miembros de la familia Franz se quedan en Braunau y seran padrinos en varias ocasiones en la iglesia de Reinerz.
 
Heinrich Kuschel, ebenfalls Bauer in Rückers (seine Ehefrau Clara Carolina geb. Dörner wurde von Anton Gaber grossgezogen, deswegen der falsche Name in den chilenischen unterlagen), war mit den gebrüder Neumann (August war mit Johanna Babel verheiratet) sehr eng befreundet und hat vermutet die Auswanderung der Neumanns mitfinanziert. (Anm. Meine Grossmutter, Luise Heim Neumann, hat behauptet, die Neumanns haben den Kuschel das Geld geliehen.) Sicher ist es aber, dass diese Familien (Kuschel-Neumann) die Auswanderung zusammen geplant haben. Heinrich Kuschel, también agricultor en Rückers (su esposa Clara Carolina Dörner era hija de crianza de Anton Gaber, de aqui el apellido Gaber en Chile) era muy amigo de los hermanos Neumann (August estaba casado con Maria Johanna Carolina Elisabeth Babel) y posiblemente ayudo financieramente a los Neumann para su emigración (Nota. Mi abuela, Luise Eleonora Heim Neuman afirmaba que habia sido al reves, mi abuelo era Nieto de David Kuschel). Sin ninguna duda planeraon los Kuschel y los Neumann su emigración de manera conjunta.
 
Man kann auch durch den engen Paten-Tausch und Zeugen- bekundungen bei vielen Hochzeiten annehmen, dass die Ehepaare Tomando en cuenta el gran intercambio de padrinos de bautismo y matrimonio entre las familias, podemos asegurar que las parejas
  • Kuschel-Dörner,
  • Franz-Dörner,
  • Dörner-Schreiber,
  • Franz-Tölg,
  • Bartsch-Donkel,
  • Neumann-Babel,
  • Neumann-Sagner,
  • Babel-unbekannt
zumindest schon vor der Auswanderung befreundet waren.
  • Kuschel-Dörner,
  • Franz-Dörner,
  • Dörner-Schreiber,
  • Franz-Tölg,
  • Bartsch-Donkel,
  • Neumann-Babel,
  • Neumann-Sagner,
  • Babel-desconocido
por lo menos eran buenos amigos antes de emigrar.
 
Theodor Niklitschek wird in den Kirchenbüchern von Reinerz nie als Pate/Zeuge erwähnt, aber sein Bruder Julius einige Male. A Theodor Niklitschek no se le menciona como padrino en los registros de Reinerz, pero a su hermano Julius Niklitschek varias veces.
 
Clara Carolina Dörner war Tochter von Joseph Dörner (*1784 Freidrichsgrund) und Agnes Gottwald (*1794 Dürrenberg), Enkelin von Anton Dörner (*1750 Pohlon bei Gieshübel). Bei ihrer Heirat mit Heinrich Kuschel am 10.08.1847 wird sie als Pflegetochter von Anton Gaber aus Hinterkohlau bezeichnet. Clara Carolina Dörner era hija de Joseph Dörner (*1874 Friedrichsgrund) y Agnes Gottwald (1794 Dürrenberg), y nieta de Anton Dörner (*1750 Pohlon cerca de Gieshübel). Al casarse con Heinrich Kuschel el 10.08.1847 se le menciona como hija de crianza de Anton Gaber de Hinterkohlau.
 



vergrössern-aumentar
 
Heirat Kuschel-Dörner am 10.08.1847 Boda Kuschel-Dörner celebrada el 10.08.1847
 



Clara Dörner behält aber ihren Familien-Namen, nur bei der Geburt des Wendlin wird sie als Clara Gaber eingetragen, danach aber wieder als Clara (Carolina) Dörner. Clara Dörner mantiene su Apellido. Solamente al nacer Wendlin se le inscribe como Clara Gaber, después nuevamente como Clara (Carolina) Dörner.
 
Zu der Zeit „mochte es man nicht“ wenn Bürgerlichen mehr als einen Vornamen benutzten, deswegen wird Clara Carolina geb. Dörner mal als Clara mal als Carolina eingetragen, sicherlich haben die aber Clara Carolina gesagt. En esa época « no era decente » que los burgeses usasen mas de un nombre de pila, por eso se le inscribia a veces como Clara a veces como Carolina, pero seguramente le llamaban Clara Carolina
 
vergrössern-aumentar
 
Der Sohn Franz Joseph Kuschel (1852) wird einfach als Franz eingetragen, wird zuerst Franz Joseph und in Chile einfach Joseph, obwohl er immer Franz hiess. Hier wird Kaiserswalde als Ursprungsort der Clara geb. Dörner eingetragen. Bei der Geburt von Heinrich (1849) Kronstadt und den Vornamen Carolina. Bei der Geburt von David Kuschel (11.05.1850) wird sie als Clara geb. Dörner eingetragen. El hijo Franz Joseph Kuschel (1852) se inscribe solamente como Franz. Se le dice primeramente Franz Joseph y en Chile después solamente Joseph, aunque se llamaba siempre Franz. Aqui se menciona a Kaiserswalde como lugar de origen de Clara Dörner. Al nacer Heinrich (1849) se habla de Kronstadt y como Nombre se escribe Carolina. Cuando nace David Kuschel (11.05.1850) usan Clara Dörner.
 
vergrössern-aumentar
 



Bei der Geburt von Wendlin (13.04.1847) wird einfach Clara Gaber ohne Ortsangaben geschrieben. Al nacer Wendlin (13.04.1847) se le menciona como Clara Gaber, sin lugar de origen.
 
vergrössern-aumentar
 



Die Kinder von Anton Franz und Ägidius Franz waren in Rückers geboren und hatten um 1920 bestimmt noch viele Erinnerungen daran. Die in Braunau geborenen Eltern waren schon gestorben, und so ist sicherlich nicht ganz erinerlich gewesen, dass sie ursprünglich aus Braunau kamen. Später wurde das Gebiet fälschlicherweise als OBER-Schlesien bezeichnet. Aus diesem Grund war man sich um 1950 nicht mehr sicher, ob es ein Briefkontakt zwischen den Braunauer und den schon in Chile ansässigen gegeben hat. Die Erinerungen an das alte hatte sich mit Dichtung vermengt. Nicht einmal die wirklichen Namen waren vollständig bekannt. Es ist aber sehr merkwürdig dass Clara Carolina geb. Dörner aus Kronstadt in Chile als Clara Gaber bezeichnet (sogar beerdigt) wurde, und dass weder die zwei Jahre jüngere Johanna geb. Dörner aus Kronstadt noch Franz Dörner und die vier Söhne ebenfalls aus Kronstadt je versucht hätten das richtigzustellen. Los hijos de Anton Franz y Ägidius Franz nacieron en Rückers y por el 1920 seguro se acordaban de su niñez. Los padres que habían nacido en Braunau ya habían fallecido, y probablemente no habían muchos recuerdos de que originalmente provenian de Braunau. Despues se mencionaba al territorio de manera errónea como Silesia-ALTA, Por estos motivos, por el 1950 ya nadie estaba seguro si acaso existio un contacto por cartas entre los habitantes de Braunau y los colonos asentados en Chile. Los recuerdos antiguos se habian mezclado con fábulas. Ni siquiera los nombres correctos se conocian totalmente. Me llamó la atención que a Clara Carolina Dörner de Kronstadt se le mencione en Chile como Clara Gaber (incluso sepultada), y que ni la dos anos menor Johanna Dörner de Kronstadt ni Franz Dörner y sus cuatro hijos, también de Kronstadt, jamas hayan intentado aclarar este error de información.
 
Auch das Alter von Wendlin Kuschel bei der Einwanderung wird falsch eingegeben. Die Kinder von Heinrich Kuschel waren : También la edad de Wendlin Kuschel en el momento de su inmigración se da de manera incorrecta. Los hijos de Heinrich Kuschel fueron :
  • Wendlin 13.04.1847
  • Heinrich 31.01.1849
  • David 11.05.1850
  • Franz Joseph 01.03.1852
  • Wilhelmine 13.08.1854
  • Monika 16.06.1857
  • Catherine 29.04.1859
  • Amalie 02.09.1867
  • Wendlin 13.04.1847
  • Heinrich 31.01.1849
  • David 11.05.1850
  • Franz Joseph 01.03.1852
  • Wilhelmine 13.08.1854
  • Monika 16.06.1857
  • Catherine 29.04. 1859
  • Amalie 02.09.1867
 
Clara Gaber, Clara Dörner, Carolina Dörner, aus Kronstadt, aus Kaiserswalde, waren die Leute damals so blöd??. Lieber Leser, hast Du noch im Erinnerung wann der Wendlin Kuschel, der nach (1855-1847) 8 Jahre immer noch 2 Jahre alt war geboren wurde??, jaaaa, genau der ist am 13.04.1847 geboren, seine Eltern aber Heinrich Kuschel und Maria Clara Carolina Dörner (waren nicht adelig, deswegen nur einen Vorname erlaubt) haben am 10.08.1847 geheiratet. Das viermonatige Kind hat sicherlich die Hochzeitfeier soo gestört, dass es nicht mal erwähnt wurde. Das nächste Kind, Heinrich, nach der Heirat geboren, stirbt kurz nach der Geburt (eine Strafe Gottes? Kennen wir das nicht aus der Bibel mit David und Baat-Seeba??). Dann kommt die Versprechung, das nächste Kind wird nach einem Heiligen bennant und wird doch das liebste Kind. Das war David, der Opa meines Opas. Clara Gaber, Clara Dörner, Carolina Dörner, de Kronstadt, de Kaiserswalde, eran todos idiotas por aquel entonces ??. Estimado lector, te acuerdas de la fecha de nacimiento de Wendlin Kuschel, quién despues de 8 años aun tenía dos años de edad ???, ganaste !! el nació el 13.041847, aunque sus padres Heinrich Kuschel y María Clara Carolina Dörner (por no ser nobles solamente un nombre de pila) se habían casado recién el 10.08,1847. El bebé de 4 meses seguro lloró tan fuerte en el dia de la boda que ni siquiera se quieren acordar de el. El hijo que nace a continuación, Heinrich, fallece enseguida después de su nacimiento (castigo divino ? no lo escuchamos en la biblia con en rey David y Batseba ??). Después nace el hijo votivo quien será llamado David. Este es el abuelo de mi abuelo.
 



vergrössern-aumentar
 
Heirat Anton Gaber – Veronika Wenzel Boda de Anton Gaber – Veronika Wenzel
 






Heirat Ignatz Kuschel und seiner zweiten Frau Ana Maria Prause Boda de Ignacio Kuschel con su segunda esposa Ana Maria Prause
 
vergrössern-aumentar
 



Die erste Frau von Ignatz Kuschel, Anna Maria Petersitzky, stirbt bei der Geburt des erstes Kindes, sehr kurz danach heiratet Ignatz Kuschel Anna Maria Prause, aus demselben Dorf wie der Anna M. Petersitzky und als Zeugen sind der Bruder der neuen und der Bruder (Joseph) der vestorbene Ehefrau von Peretsitzky. Diese hier dürfen mehrere Vornamen benutzen. La primera esposa de Ignatz Kuschel, Anna Maria Petersitzky fallece al nacer el primer hijo, muy poco despues se casa Ignatz Kuschel con Anna Maria Prause, del mismo pueblo que Anna M. Petersitzky y como padrino de bodas estan el hermano de la nueva esposa y el hermano (Joseph) de la difunta esposa von Peretsitzky. Estos se inscriben con varios nombres de pila.
 



Geburtseintragung von Ignatz Kuschel Nacimiento de Ignacio Kuschel
 
vergrössern-aumentar
 



Die Vorfharen des Kolonisten Heinrich Kuschel sind dann : Los antepasados del colono Heinrich Kuschel son:

  Ignatz Anton Bonifatius Kuschel
  *02.06.1791 Reinerz +21.12.1855 Reinerz
  Anna Maria Prause
  *??.??.1790 Tanz +06.03.1845 Reinerz

  Joseph Kuschel
  *??.??.1750 Reinerz
  Maria Elisabeth Catharina Schesslern
  *25.10.1755 Scheibau bei Wünschelburg
  Anton Prause
  *??.??.1752 Tanz
  ---???
  *??.??.????

  Johann Kuschel
  *??.??.1730 Reinerz
  ---???
  *??.??.????
  Johann Frantz Schossler
  *10.11.1730 Scheibau (Skibin)
  Elisabeth Gramer
  *??.??.1730 ???

  Andrea Schössler
  *??.??.1650 Scheibau






Die Ehefrau des Kolonisten August Neumann hiess Maria Theresia Carolina Babel (31.10.1824) und war die älteste Tochter des Obermüllermeisters und Senators Joseph Ignatius Franciscus Johannes Nepomuk Babel (*17.07.1791 Friedesdorf) und der Maria Johanna Veronika Neumann (*16.09.1796 Niedersteine), Enkelin von Franz Ignatz Babel (*1754-+08.06.1818 Friedersdorf) und Katharina Geppert (*??.??.1758-Wallisfurth-+14.11.1818) väterlicherseits und Franz Neumann (*1766 Niedersteine) und Veronika Langner. Dieser Franz Neumann war Nachkomme eines „sehr berühmten Mannes“ und Gründer einer Müllerdynastie in der Gegend. Franz Neumann war Sohn von Andreas Neumann und Theresia Gottschlich. La esposa del colono August Neuman se llamaba Maria Theresia Carolina Babel (*31.10.1824) y era la hija mayor de jefe de maestros molineros y senador Joseph Ignatius Franciscus Johannes Nepomuk Babel (*17.07,1791 Fiedersdorf) y de Maria Johanna Veronika Neumann (*16.09.1796 Niedersteine). Nieta de Franz Ignatz Babel (Friedersdorf) y Catharina Geppert (Wallisfurth) por el lado paterno y de Franz Neumann (*1766 Niedersteine) y Veronika Langner, Este Franz Neumann era descendiente de un hombre muy famoso y fue fundador de una dinastía molinera de la zona. Franz Neumman era hijo de Andreas Neumann y de Theresia Gottsclich.
 
Katharina Geppert war Tochter von George Geppert und Veronika Langner war Tochter von Anton Lagner. Katharina Geppert era hija de George Geppert y Veronika Langner era hija de Anton Langner.
 



vergrössern-aumentar
 
Heirat von August Neumann und Maria Carolina Babel Boda de Augusto Neumann y María Carolina Babel
 





vergrössern-aumentar
 
Geburtseintragung von Maria Johanna Neumann, die in Chile Joseph Heim, Sohn des Johann Heim und der Walpurga Fleidl geheiratet hat. Inscripción de nacimiento de Maria Johanna Neumman, quien en Chile se casara con Joseph Heim, hijo de Johann Heim y de Walpurga Fleidl.


Joseph Heim und Maria Johanna Babel hatten 13 Kinder, alle sind Erwachsen geworden. Das jüngste Kind Luise Eleonora Heim Neumann hat Edmundo Opitz y Kuschel geheiratet. Die Kinder von Edmundo Opitz, Gisela heiratete Otto Alfred Minte, Eliana heiratete Hans Böhner und Armin Opitz heiratete Maria Luz Opitz. Der Vater von Edmundo Opitz emigrierte mit seinem Vater Ferdinand Opitz aus Ruppersdorf mit dem Schiff Ceres nach Chile aus. Franz Opitz hatte 9 Kindern, die 7 Söhne sind alle erwachsen geworden, die Töchter starben jung. Joseph Heim y Maria Johanna Babel tuvieron 13 hijos y todos alcanzaron al edad adulta. La hija menor, Luise Eleonore Heim Neumann se casara con Edmundo Opitz y Kuschel. Los hijos de Edmundo Opitz, Gisela se casara con Otto Alfredo Minte, Eliana con Hans Böhner y Armin Opitz con María Luz Opitz. El padre de Edmundo Opitz emigra con su padre Ferdinand Opitz de Ruppersdorf hacia Chile con el buque Ceres. Franz Opitz tendrá en Chile 9 hijos, los 7 varones alvanzan todos la edad adulta, las dos hijas fallecen jóvenes.
 
Joseph Heim war Sohn von Johann Heim und Walpurga Fleidl, die aus religiösen Gründen aus dem Zillertal Salzburg dann Tirol im Jahre 1837 ausgewisen wurden. Bartholomäus Heim, Jakob Brugger und der Anführer Johann Fleidl, Vater von Walpurga erreichen beim Kaiser Franz und seinem Nefen, dem späteren Kaiser Franz Josef keine Einigung und bekommen vom preusischen König Friedrich Wilhelm III die Ländereien um Erdmannsdorf in Schlesien zur Ansiedlung geschenkt, dort gründen diese Inklinanten Mehrere Dörfer. Joseph Heim era hijo de Johann Heim y de Walpurga Fleidl, quienes por motivos religiosos serán expulsados del Valle del Ziller, Salzburgo, después Tirol en el 1837. Bartolomeo Heim, Jakob Brugger y su líder Johan Fleidl, el padre de Walpurga no pueden llegar a ningun acuerdo con el emperador Francisco y su sobrino el posteriormente emperador Franz Josef y recibiran de parte del rey de Prusia, Friedrich Wilhelm III las tierras de la cercanía de Erdsmanndorf en Silesia y alli fundaran estos inclinados varias aldeas.
 
Kurz nach der Ankunft in Schlesien wandern einige Familien nach Chile aus und andere nach Australien. In Geschichtsbüchern in Australien heisst es, diese Familien wurden vom König Friedrich Wilhelm III verfolgt, was natürlich absolutes dummes Zeug ist. Die preusisch königliche Familie hat Urlaub un Erdmannsdorf gemacht und einige der Kinder haben sind mit den Königskinder und Enkel angefreundet. Es existieren bis heute noch sehr enge freundschaftliche Briefe zwischen Zillertaler und Königskinder, auch von der späteren Königin von Bayern, und sogar als sie schon Königin war. Muy pronto después de su llegada a Silesia emigraron algunas familias a Chile y otras a Australia. En libros de historia australianos se dice que estas familias fueron perseguidas por el rey Feredic Guillermo III, lo que por supuesto es una estupidez. La familia real prusiana tomaba vacaciones en Erdmannsdorf y varios de los ninos se amigaron con hijos y nietos del rey. Hasta el presente existen cartas muy amistosas entre ninos de Zillertal/Silesia y ninos de la familia real, incluso de la despues reina de Baviera, incluso de la epoca en que era ella ya reina.
 
Wenn der Briefkontakt zwischen Königskinder und Auswandererkinder mehr als 40 Jahre gedauert hat, muss die Verbindung in Erdmannrsdorf sehr eng gewesen sein. Und die Eltern haben sicher auch davon gewusst, trotzdem sind viele Familien nach Chile Ausgewandert, obwohl die Aussicht im preusischen Schlesien durch den Kontakt mit dem Königshaus nicht schlecht waren. Ob die Verhandlungen mit Freidrich Wilhelm III von Johann Heim oder aber von seinem Vater Bartholomäus geführt wurden ist heute nicht mehr festzustellen. Vermutlich sind Johann Fleidl, Bartholomäus Heim (Vater von Johann, etwa Johann Bartholomäus) und Jakob Brugger diejenigen die mit dem König verhandelt haben. Auf einem Gemälde, welches sich heute im preusischen Nationalmuseum befindet, werden drei Männer im etwa gleichem Alter gezeigt, und Johanns Vater Bartholomäus lebte zur der Zeit noch. In einer gottesfürchtige protestantische Familie hätte der Sohn sicher nie den Vater übergehen können. Si este intercambo de cartas entre ninos reales y emigrantes se mantuvo por mas de 40 años, de seguro que era la relación en Erdmannsdorf muy intima. Y los padres de seguro estaban informados de esta situación. A pesar de todo decidieron emigrar a Chile aunque el futuro en la Silesia prusiana era por la relación con la familia real todo menos que mala. Si acaso las conversaciones con el rey Federico Guillermo III fueron llevadas a cabo por Johannes Heim o por su padre Bartolomeo Heim, no se sabra mas. Probablemente fueron Johann Fleidl, Bartolomeo Heim (padre de Johann, quizas Johann Bartolomeo) y Jakob Brugger los que trataron con el rey. En un cuadro que hoy en dia se encuentra en el museo nacional de arte prusiano se ven a tres hombres de la misma edad, y el padre de Johann Heim estaba aun vivo por ese entonces. Además en una familia protestante temerosa de Dios, el hijo jamas hubiese usurpado el lugar del padre, como jefe de familia.
 
Viele der Auswanderer hatten eine recht gute Situation in Europa, sicher es gab unheliche Kinder, aber diese Kinder sind durch spätere Heirat legitimiert worden. Es gab Adelige und sogar Freunde der Königsfamilien (Schönherr), Ärzte, Ökonomen (Strauch aus Ruppersdorf), Grossbauererben ( Kuschel aus Reinerz), Unternhemer (Müller-Dynastie Neumann) aber auch unbekannte 16 jährige Mädchen, Baugrubenarbeiter und zahlreiche Handwerker. Muchos de los emigrantes tenían una situación acomodada en Europa. Claro está, había hijos ilegitimos, pero legalizados por casamiento. Había nobles, incluso amigos de la familia real (Schönherr), médicos, inginieros (Strauch de Ruppersdorf), herederos de campos (Kuschel de Reinerz), empresarios (dinsatía molinera Neumann), pero también chicas solas y desconocidas de 16 años, trabajadores de minas y muchos artesanos.
 
Der HauptGrund der Auswanderung war aber für alle gemein, nämlich eine bessere Zukunft für sich und die Nachkommen. El motivo principal de emigración era para todos el mismo, un mejor futuro para ellos mismos y sus descendientes.
 



vergrössern-aumentar
 
Heirat von Julius Niklitschek, Bruder des Kolonisten Theodor Niklitschek, Seite 91 des Liber Examinum vom 01.07.1849. Auf der ersten Seite dieses Buches befindet sich ein Eintragung die lautet „Ursprung des Namenn Gieshübel, cech. Wolesnice“. Es wird dort vermutet, dass Gieshübel eine ser alte tschechise Siedlung ist, die aber nach und nach von deutschen Einwanderer besiedelt wurde. Zur Zeit der Auswanderung von Theodor Niklitschek lebten (minestens nach den Geburtseintragungen) in etwa je eine Hälfte Deutsche und Tschechen, und bei den meistens gab es deutsche und tschechische Paten. Bzw. Zeugen. Die Amtssprache war aber nur Deutsch, wie aus den Titeln im Buch zu sehen ist (1849). Die neueren Brautprüfungsbücher, wie z.B. bei der Prüfung von Ferdinand Opitz und Theresia Strauch waren auf Deustch und Tschechisch. Dies war eine der Konsessionen, die Kaiser Franz Joseph der tschechischen Adel gab. Ab 1872 war die deutsche Schrift dann wieder gotisch. Boda de Julius Niklitschek, hermano del colono Theodor Niklitschek, página 91 del libro de exámenes, el 01.07.1849. En la primera página de este libro hay una isncripción sobre “El origen del nombre Gieshübel, en checo Wolesnice”. Se suguiere aqui que Gieshübel era una aldea checa muy antigua a la que fueron inmigrando muchos alemanes. Por la época de la emigracion de Theodoro Niklitschek vivían (según visto en las inscripciones de nacimiento) mas o menos igual cantidad de checos que de alemanes y en la mayoría habian padrinos/testigos checos y alemanes. El idioma oficial era solamente alemán, como claramente se ve en los titulos del libro (1849). Los libros de examinacion de novios posteriores, como por ejemplo el usado para Ferdinand Opitz y Theresia Strauch estaban en Alemán y en Checo. Esta fué una de las gran concesiones que el emperador Francisco José le dió a la nobleza checa. A partir del 1872 se usará nuevamente la letra gótica para los titulos en alemán.
 


vergrössern-aumentar
 
Die Heirat von Joseph Kuschel und Katharina Schesslern wurde in Wünschelburg zelebriert, aber eine Eintragung in Reinerz wurde trotzdem gemacht. Aunque la boda de Joseph Kuschel y Katharina Schesslern se celebró en Wünschelburg, también se hizo una anotación en el libro de la Iglesia de Reinerz.
 



vergrössern-aumentar
 
Ignatz Babel heiratet am 23.11.1783, in Oberschwedelsdorf Katharina Geppert, Tochter des Ziergärtners Georg Geppert aus Wallisfurth. Auch in Reinerz eingetragen. Ignatz Babel de casa el 23.11.1783 en Oberschwedelsdorf con Katharina Geppert, hija del decorador de jardines Georg Gepert de Wallisfurth. También se inscribe en Reinerz.
 



vergrössern-aumentar
 
Der Müllermeister Ignatz Babel heiratet in Niedersteine im Jahre 1817 die Jungfrau Johanna Neumann. El maestro molinero Ignatz Babel se casa en Niedersteine en el 1817 con la doncella Johanna Neumann.
 


Seit Jahrhunderte wurden die Menschen bis aufs Kleinste kontrolliert, mussten Monate oder Jahre warten bis sie heiraten durften, waren verpflichtet vor der Heirat sehr intime und peinliche Fragen vor Zeugen zu beantworten, wie zum Beispiel „haben Sie die Schwester, eine Cousine oder andere Verwandte Ihre Braut die Ehe versprochen, oder sich mit ihr fleischlich vergangen?“, ob die Braut Jungfrau ist, usw. Desde siglos se estaba controlando a los habitantes hasta en lo mas mínimo. Debían esperar meses, hasta años para poder casarse y estaban obligados a contestar preguntas muy intimas y comprometedoras delante de testigos, como por ejemplo “le ha prometido casamiento a la hermana, prima u otra pariente de su novia, o ha tenido contacto carnal con ella?”, y también sie la novia es aun virgen. etc.
 
Einige Sachen waren aber durchaus sinnvoll, zum Beispiel die Überprüfung ob die Brautleute eng verwandt waren. Deswegen wurde eine Auflistung von mindestens 4 Generationen gemacht. Algunas cosas por supuesto tenían una buena justificación, por ejemplo entre las cosas que se comprobaban era si los novios eran parientes cercanos, por eso se hacía una lista de 4 generaciones.
 
vergrössern-aumentar
 
vergrössern-aumentar
 
Als Ferdinand Opitz heiraten wollte, wurde auch eine solche Ahnenliste angefertigt. Nicht immer sind diese Listen vollständig und viele haben nachträgliche Korrekturen. Im Falle von Ferdinand Opitz, konnte ich aber sämtliche Daten mit den anderen Unterlagen vergleichen. Cuando Ferdinando Opitz planeaba casarse también se hizo una de esas listas de antepasados. No siempre estan los datos completos y muchas hojas tienen modificaciones posteriores. Pero en el caso de Ferdinand Opitz pude comprobar todos los datos personalmente en otros documentos.
Ferdinand Opitz 09.03.1845 Ruppersdorf
Josef Opitz 27.03.1818 Ruppersdorf
Johann Franz Opitz 20.03.1785 Ruppersdorf
Johann Heinrich Opitz 09.03.1742 Ruppersdorf
Anton Opitz 02.03.1704 Ruppersdorf
Georg Opitz ??.??.1670 Ruppersdorf
Caspar Opitz ??.??.1640 Ruppersdorf
Tobias Opitz ??.??.1610 Ruppersdorf
 
Die erste Ehefrau von Anton Opitz, Catharina Strauch stirbt Kinderlos. La primera esposa de Anton Opitz, Catharina Strauch muere sin hijos.
 
Um die Geburtsdaten von Georg, Caspar und Tobias Opitz werde ich wohl nur im Monat März suchen, oder?? Para las fechas de nacimiento que faltan creo que solamente mirare en marzo.